Hilfsmittel in der Zahnpflege

Inhalt

 

Abrasionsliste

Abrasionswerte von Zahnpasten

Der Begriff Radioaktive Dentinabrasivität (RDA) oder englisch Radioactive Dentin Abrasion bezeichnet ein Maß für die abtragende Wirkung (Abrasivität) der Putzkörper auf das Dentin (Zahnbein), welche bei "standardisiertem" Putzen gegen eine definierte Charge eines Vergleichstoffes erreicht wird. Seit 1998 ist der RDA-Wert durch die Normen DIN EN ISO 11609 festgelegt. Zur Zeit ist die Angabe auf Produkten wie Zahnpasten nicht gesetzlich geregelt.

Je nach Beschaffenheit einer Zahnpaste (Zahnpasta) reibt sich der Zahn mit einer Zahnpaste mehr oder weniger ab bzw. die Zahnpaste ist mehr oder weniger abrasiv (abschleifend). Zahnpasten enthalten in unterschiedlichen  Mengen Fluoride, Aromastoffe und Scheuermittel. Wiederum gilt: Jeder Mensch ist individuell und eine persönliche Beratung durch eine Dentalhygienikerin/ Prophylaxeassistentin oder einen Zahnarzt ist sinnvoll. Zahnpasten mit hohem Anteil von Scheuermitteln putzen kräftiger, zerkratzen aber auch vermehrt den Schmelz.
Wenn Sie eine elektrische Zahnbürste benutzen, sollte gleichzeitig eine Zahnpasta mit einem niedrigen Abrasionswert (RDA 30-40) verwendet werden, damit ein übermässiger Scheuereffekt vermieden wird.

RDA – Tabelle
         0 – 40          sehr tiefer Abrasionswert          z.B. Candida peppermint, Elmex sensitive plus, Tebodont, Emofluor
40 – 60 tiefer Abrasionswert z.B. Meridol, Elmex rot, Emororm mit Fluor (grün)
60 – 90 mittlerer Abrasionswert z.B. Elmex Kinderzahnpaste, Meridol, Colgate Total
100-150 starker Abrasionswert z.B. Odol Dent 3, Candida Anti- Zahnstein

 

Elektrische Zahnbürsten
Oszillierende Zahnbürsten:
Oszillierende Zahnbürsten haben einen kleinen, runden Bürstenkopf, der es Ihnen erlaubt, auch schwer zugängliche Bereiche zu reinigen. Diese Kategorie ist konstruktionsbedingt nicht ganz einfach zu handhaben. Eine nicht korrekte Handhabung führt in der Regel zu Rezessionen, dass heisst zu Zahnfleischverletzungen. Insbesondere Zahnfleischrückgang kann dabei ausgelöst werden.


Ultraschallzahnbürsten:
Die aktuellen Forschungen in der Zahnmedizin haben erwiesen, dass Schallzahnbürsten sehr gründlich reinigen und die bestmögliche Schonung des Zahnfleisches sicherstellen. Das Prinzip der Schallbürste basiert auf Schwingungen. Die in Schwingungen versetzte Borsten erreichen Plaque auch an den schwer zugänglichen Stellen. Vertreter dieser Kategorie ist Trisa Sonicpower. Die Putztechnik ist der von Handzahnbürsten sehr ähnlich, so dass eine falsche Handhabung praktisch ausgeschlossen ist. Zudem werden die Schwingungen bei zu starkem Anpressdruck aud die Zähne unterbrochen, was zusätzlich zur Sicherheit beiträgt.
 
trisa20sonicpower.png
Trisa Sonicpower ist im Fachhandel oder bei uns erhältlich 
 

Interdentalwerkzeuge

Zahnzwischenräume
Die Zahnzwischenräume machen zwar fast die Hälfte der gesamten Zahnoberfläche aus, werden aber von vielen Leuten vernachlässigt. Karies und Zahnfleischentzündungen sind oft die Folge. Mit der Zahnseide lassen sich die Zahnzwischenräume gut reinigen.  Ob man gehwachste oder ungehwachste Zahnseide verwendet, spielt keine wesentliche Rolle. Anfängen kommen oft mit gehwachster Zahnseide besser zurecht. Zur Reinigung von Brücken und unter einander verbundenen Kronen gibt es spezielle Zahnseide z. B. Superfloss von Oral B mit einem verstärkten, spitzen Ende, welches das Einfädeln erleichtert.
Bei grösseren Zahnabständen eignen sich auch spezielle Interdentalbürsten oder Zahnhölzer. Die korrekte Anwendung ist nicht ganz einfach und sollte daher von der Dentalhygienikerin / Prophylaxeassistentin oder dem Zahnarzt gelehrt werden. Am besten man lässt sich bei der Auswahl geeigneter Produkte beraten. Die Zahnzwischenräume sind einmal täglich, am besten abends, gründlich zu reinigen.


Image    zwischenraum1.pngImage
 
Wie brauchen Sie die Zahnseide?
Man nimmt ein etwa 50cm langes Stück von der Rolle, umwickelt damit beide Mittelfinger und spannt den Faden mit Zeigefinger und Daumen. Durch leichtes Hin- und Herbewegen führt man Ihn vorsichtig in den Zahnzwischenraum bis zum Zahnfleischrand. Nacheinander werden die beiden Seiten des Zahnes durch Auf- und Abwärtsbewegungen gereinigt. Für jeden Zahnzwischenraum verwendet man einen frischen Abschnitt der Zahnseide.

Zahnverfärbungen und Bleaching

Warum werden Zähne dunkel oder gelb?

Zahnverfärbungen können unterschiedliche Gründe haben: 
  • Alter: Generell werden die Zähne mit zunehmendem Alter dunkler, es gibt aber auch einen individuellen, angeborenen Farbton, der von Mensch zu Mensch stark variiert.
  • Pigmentierung (Farbeinlagerung) durch langjährigen Gebrauch von Nahrungs- und Genussmittel, z.B. Tee, Kaffee, Rotwein, Tabakrauch etc.
  • Angeborene Schmelzschäden
  • Einnahme bestimmter Antibiotika (Tetracycline) in der Zahnentwicklungsphase
  • Tote Zahnpulpa oder Wurzelbehandlungen
  • Zahnfluorose durch Überdosierung von Fluoriden
Zahnbleichung durch Bleaching
Ein mögliches Verfahren zur Aufhellung der Zähne ist das Homebleaching. Der Patient kann dies nach Anweisung des Zahnarztes selbst zu Hause durchführt. Beim Homebleaching trägt der Patient während mehrerer Wochen ca. 4 Stunden am Tag mit Bleichpaste gefüllte durchsichtige Zahnschienen, die zuvor nach einem Abdruck hergestellt werden. Die Zähne werden bei regelmässiger Anwendung allmählich aufgehellt. Das Bleichmittel entzieht während dem einwirken dem Zahn Wasser. Daher kommt es dabei häufiger zu überempfindlichen Zahnhälsen und Zahnfleischreizungen. Diese Empfindlichkeit klingt beim absetzen des Mittels rasch ab.
Wir bitten Sie, folgende Hinweise beim Einsetzen der Schiene zu beachten:
  • Vor dem Bleichen Zähne mit Zahnbürste und Zahnseide gründlich reinigen. Falls es nach der Reinigung blutet, sollten Sie warten bis die Blutung gestillt ist.
  • Bleachingschiene zu höchstens 1/3 mit Wirkstoff füllen.
  • Schiene einsetzen und mit Fingerkuppen leicht andrücken.
  • Überschüssigen Wirkstoff mit Wattestäbchen entfernen.
  • Kein Essen oder Trinken von farbigen Flüssigkeiten mit eingesetzter Schiene.
  • Nicht auf der Schiene herumkauen und Wirkstoff aus Schiene saugen.

Entfernen der Schiene:
  • Nach Entfernen der Schiene Mund mit Wasser spülen, Zähne mit Zahnbürste und Wasser von klebenden Bleaching-Gel befreien.
  • Anschliessend Schutzfluoridierung mit falbloser Fluoridspülung ( Elxex rot ) 
  • Während der Dauer der Bleachingbehandlung, sollten Sie die Zähne mit Emofluor gel reinigen.
  • Schiene unter fliessendem Wasser mit der Zahnbürste oder Wattestäbchen reinigen, trocknen lassen. Niemals feucht auf das Modell zurücksetzen.
  • Verzicht auf Rauchen und die Einnahme von färbenden Nahrungs- und Genussmittel ( Kaffe, Tee, Rotwein etc. ) für die Dauer der Bleichbehandlung und dem Zeitraum für eine Woche nach Abschluss der Behandlung.

Zeitliches Vorgehen:
  • 2 Tage 1 bis 2-maliges Einsetzen der Schiene für 1 – 2 Stunden wenn keine Nebenwirkungen vorkommen ( starke Empfindlichkeit der Zähne ) haben Sie zwei Möglichkeiten
  • Bleichen nachts während 6 – 7 Stunden
  • Bleichen tagsüber mehrmals während 2 – 4 Stunden