Wurzelbehandlungen: Endodontische Behandlungen

Vorgehen


Ausgangslage

Generell entfernt die Wurzelbehandlung Bakterien in den Kanälen und ermöglicht dem Knochen eine Gesundung. Im Falle einer tiefen Karies, einem heftigen Schlag auf den Zahn oder einer äusseren thermischen Einwirkung kann das Blut-Nervenbündel (Pulpa) im Zahn irreversibel geschädigt werden.

Häufig ist dieser Zustand mit heftigen, ziehenden Schmerzen verbunden. Damit der Zahn erhalten bleibt und die Schmerzen verschwinden, ist es notwendig, eine Wurzelbehandlung durchzuführen

Erklärung zum Bild: Der Zahn neben der Wurzelbehandlung ist aufgrund der grossen Füllung abgestorben und reagiert nicht mehr auf den Kältereiz.


Erster Schritt

In der ersten Sitzung wird der Nerv entfernt, was in der Regel zur Schmerzfreiheit führt.
 
Oft sind die Kanäle verwinkelt und es handelt sich um ein Kanalsystem.
Film Wurzelstift (>)

Auf diesem Schnittbild durch einen Backenzahn ist die komplizierte Kanalanatomie ersichtlich.

Der Nerv wurde aus den beiden Kanälen entfernt und diese wurden sowohl in der Länge wie in der Breite mit speziellen Nadeln für die medikamentöse Wurzeleinlage vorbereitet.

Mit dem Diodenlaser werden die beiden Kanäle sterilisiert. Und mit einer Calciumhydroxylpaste provisorisch versorgt.


Zweite Sitzung

In der zweiten Sitzung wird je nach Verlauf die laserunterstütze Sterilisation und die medikamentöse Einlage wiederholt. Bei vollständiger Schmerzfreiheit können die Kanäle definitiv verschlossen werden. Dazu werden Naturkautschuk (Guttapercha) und Wurzelpasten verwendet.

Naturkautschuk 

Wurzelpasten

Die Kanäle werden mit einer speziellen Technik dicht verschlossen

Das abschliessende Röntgenbild zeigt eine dichte Wurzelfüllung.


Regenerationshilfen

Zur schnelleren Regeneration des Gewebes sind Akupunkturbehandlungen, homöopatische Begleitmedikamentationen und Low level laseranwendungen oft hilfreich.